22
Dezember
2015

Von unseren Pferden lernen!

Aktion #Pfeihnachtskalender 2015

Claudia Gründhammer und Saskia Blank haben dieses Jahr zur Adventszeit die tolle Aktion #Pfeihnachtskalender gestartet, bei der 24 verschiedene Pferdeblogger ihre Wünsche und Gedanken rund um das Pferd zusammenfassen. Auch ich durfte dabei sein, vielen Dank dafür noch einmal an Claudia und Saskia. Meine Gedanken drehen sich heute darum, dass wir sehr viel von unseren Pferden lernen können und mehr auf sie achten sollten:

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und die Adventszeit sollte als Abschluß eigentlich ein Zeit der Besinnung und des zur Ruhe kommens sein. Allerdings sieht die Realität häufig anders aus: Jeder Weihnachtsmarkt in der Umgebung wird besucht, Hektik und Stress auf den Straßen und in den Geschäften. Alles muß noch schnell vor den Feiertagen erledigt werden, die Geschenke für die Lieben müssen besorgt und die Einkäufe für das Weihnachtsmenue erledigt werden.

Aber nicht nur in der Weihnachtszeit, auch während des übrigen Jahres fällt es uns oft schwer, einfach einmal abzuschalten. Das m#Pfeihnachtkalendererke ich auch bei mir selbst durch meinen Beruf in Wechselschicht, der 5 bis 6 Tage in der Woche die freie Zeit für die Familie und das Hobby Pferd doch stark einschränkt. Aber auch anderen scheint es da nicht besser zu gehen, denn häufig kommt die Aussage, ich habe keine oder zu wenig Zeit. Dadurch verlernen wir leider zu oft, die kleinen Dinge des Lebens wahrzunehmen und uns an ihnen zu erfreuen.

In der Beziehung zu unseren Pferden spielt dies ebenfalls eine wichtige Rolle und kann sogar zu Mißverständnissen und Problemen führen, wenn wir während der Arbeit mit dem Pferd zum Beispiel schon wieder ganz woanders mit unseren Gedanken sind. Bei den Pferden hingegen ist dies nicht so. Sie sind von Natur aus Fluchttiere und leben immer im Hier und Jetzt. Sie machen sich keine Gedanken darüber, was gestern gewesen ist oder was morgen vielleicht sein könnte.

Eine Zeitmessung im Sinne wie wir sie kennen, ist unseren Pferden ebenfalls völlig fremd. Dafür registrieren sie sehr genau, wie wir uns bewegen - egal ob auf der Weide, im Paddock, am Putzplatz oder in der Box. Pferde sind wahre Meister darin, positive und negative Gefühle wahrzunehmen und unsere Mimik und Gestik zu lesen. Sie sind überaus feinfühlig und achten auf jede noch so kleine Kleinigkeit. Daran könnten wir uns (nicht nur in der Weihnachtszeit) ruhig einmal orientieren.

Wie wäre es zum Beispiel, wenn wir uns häufiger einfach einmal die Zeit nehmen und das Verhalten unserer Pferde in Ruhe und ohne Zeitdruck beobachten, sei es auf der Weide oder im Auslauf. Dabei können wir im Umgang der Pferde untereinander so viel lernen und für unseren Alltag mitnehmen. Nicht zuletzt ergeben sich dadurch auch tolle Möglichkeiten, unsere Kommuniukation mit dem Pferd zu verbessern und das Zusammenleben problemloser zu gestalten.

Die Fähigkeit, als Mensch Emotionen, Absichten und Gedanken des Pferdes zu erkennen und zu verstehen, ohne mit dem Tier reden zu können, spielt schließlich eine Schlüsselrolle, wenn es um den harmonischen Umgang miteinander geht. Dies trägt dann außerdem noch dazu bei, dass wir als gestresste Menschen beim Zusammensein mit unserem Pferd entschleunigen können und uns selbst (wieder) neu entdecken.

Wer also bereit ist, sich bedingungslos und ohne Vorurteile auf sein Pferd einzulassen, diesem ein wirklich pferdegerechtes Dasein und die gebührende Aufmerksamkeit schenkt, dem stehen wunderbare Möglichkeiten offen. In diesem Sinne wünsche ich allen fröhliche und besinnliche Feiertage, einen schönen Start ins neue Jahr und viele entspannte Stunden mit den Vierbeinern.



Kategorien: Hobbyranch aktuell

Schreibe einen Kommentar:

Du kommentierst als Gast.

Finden

Du suchst etwas Bestimmtes, dann verwende einfach die Suchhilfe:

Suchhilfe